Und noch ein Casting...

Der WDR sucht schnellstmöglich eine Familie mit einem hochbegabtem Kind aus dem Ruhrgebiet. Leider gibt es keine Altersangabe. Interessierte können den Kontakt zum WDR über die Referentin für Öffentlichkeitsarbeit der DGhK Rhein-Ruhr Christine Schulmann herstellen.

Eine Schule für alle

Die Rosa Luxemburg Stiftung NRW lädt ein zu einer Konferenz unter dem Titel am 16. Februar 2008 in die Fachhochschule Dortmund. U.a. wird eine Arbeitsgruppe zum Thema "Alle Kinder fördern – die schwachen und die starken" unter der Leitung von Christa Hartmann, der bildungspolitischen Sprecherin der DGhK NRW, angeboten. Anmeldungen bitte per mail.

Bedeutung, Möglichkeiten und Grenzen der Hochbegabungsdiagnostik

Interessierte Erwachsene sind eingeladen am 14.06.2007 um 19 Uhr zu einem Vortrag von Frau Dipl.-Psych. Karin Joder in Norderstedt zum Thema , wann und warum eine fundierte Hochbegabungsdiagnostik sinnvoll sein kann und was dabei zu beachten ist. Darüber hinaus werden Möglichkeiten und Grenzen der testdiagnostischen Untersuchung aufgeführt. Dazu werden Beispiele aus diagnostischen Testverfahren vorgestellt. Es wird bis zum 10.06.07 um Anmeldung gebeten.

Online Handbuch Hochbegabtenförderung in Kitas

Auf der am 5.5.07 in Königswinter, wurde im Beisein von 140 Erzieherinnen und anderen fachlich Interessierten das gestartet. Es ist auf Zuwachs geplant, d.h. es werden mit der Zeit immer neue Beiträge hinzukommen. Es lohn sich also, hin u. wieder nachzusehen.

Hamburger Bildungsdiskurs: Von der nützlichen Erfahrung, nützlich zu sein

Unter dem Motto »Bewährung: Von der nützlichen Erfahrung, nützlich zu sein« lädt der Hamburger Bildungsdiskurs am 2. April 2007 im .
Der wohl bekannteste deutsche Reformpädagoge der Nachkriegszeit, Hartmut von Hentig, spricht am 2. April 2007 um 19 Uhr mit Reinhard Kahl im KörberForum - Kehrwieder 12 über das Abenteuer einer entschulten Schule. Vor Beginn der Veranstaltung zeigen wir bereits ab 18 Uhr ein filmisches Portrait, das interessante Einblicke in Leben und Werk des Schulreformers bietet. Hartmut von Hentig, Deutschlands einflussreichster Reformpädagoge und Gründer der Laborschule Bielefeld, bezweifelt, ob die Schule in der Mittelstufe überhaupt der geeignete Ort für Bildung und Erziehung ist. Kurz vor seinem achtzigsten Geburtstag legt er mit dem Buch »Bewährung: Von der nützlichen Erfahrung, nützlich zu sein« ein pädagogisches Manifest vor. Sein Credo: Die Schule entlässt ihre Schüler kenntnisreich und erwartungsvoll, aber erfahrungsarm und orientierungslos. Warum also nicht in der Pubertät den herkömmlichen Unterricht durch »wirkliche Aufgaben und Herausforderungen« ersetzen? Er schlägt vor, die Schulzeit in den Klassen 7 bis 9 durch Erlebnisprojekte außerhalb der Schule zu »entschulen« oder nach Beendigung der Schulzeit sogar ein soziales Jahr zur Pflicht zu machen. Das Ziel sind Erfahrungen, die die Schule kaum noch bietet, nämlich die, gebraucht zu werden, sich in der Gemeinschaft zu bewähren und Verantwortung zu übernehmen.
Die Beispiele, die von Hentig vorschlägt, erinnern an Lagerfeuerromantik: Jugendliche sanieren zum Beispiel ein Bauernhaus, gehen auf große Fahrt, leisten soziale Arbeit, arbeiten in Umweltprojekten oder lernen auf eigene Faust eine Fremdsprache im Ausland. Dass Schule aber mehr sein muss, als die Vorbereitung auf die nächste Klassenarbeit oder Versetzung, wird niemand bezweifeln. »Wenn eine Gesellschaft ihre jungen Menschen nicht braucht und sie dies ausdrücklich wissen lässt, indem sie sie in Schulen, an Orten, von denen nichts ausgeht, kaserniert und mit sich selbst beschäftigt, sie von allen Aufgaben ausschließt, dann zieht sie ihre eigenen Zerstörer groß.«
Im Gespräch mit Reinhard Kahl erläutert Hartmut von Hentig, wie man Schule zu einem echten Lebensort macht. Das ist seit bald einem halben Jahrhundert für ihn Programm und Passion.
Mit ihrer neuen Reihe »Hamburger Bildungsdiskurs« hat die Körber-Stiftung einen Ort in Hamburg geschaffen, an dem jenseits von ideologischen Grabenkämpfen eine pragmatische und zugleich phantasievolle Debatte über Lernen und Erziehung, über Bildung und Wissenschaft, über Kinder und Generationen geführt wird.

Der Eintritt ist frei. Per mail muss eine Anmeldebestätigung angefordert werden, die bei ausgebuchter Veranstaltung als Eintrittskarte dient.

... und noch ein Casting

Das Spiegel-TV Magazin plant einen Beitrag über ein Hochbegabtengymnasium, u.a. über unterschätzte und unterforderte Hochbegabte, die durch die Raster der Früherkennung gefallen sind und jetzt damit zu kämpfen haben, eventuell psychologische Betreuung benötigen oder den Unterricht total verweigern. Auch die Sichtweise der Eltern soll dargestellt werden u. durch wen die Kinder in der Folgezeit betreut wurden. Wer sich angesprochen fühlt, kann sich per mail beim Spiegel melden.

Familienweiterbildungswochenende

Das Familienbildungswerk der Awo veranstaltet vom 23.02.07 bis 25.02.2007 in Blomberg ein Familienweiterbildungswochenende für Familien mit hochbegabten Kindern. Das Elternseminar befasst sich mit dem Thema Mobbing. Parallel werden drei Kinderworkshops mit den Themen „Jong-ie Jeopgi“ ( koreanische Papierfaltkunst ), Programmieren ( Dynamische Webseiten und Computerspiele ) sowie Spanisch - Sprache und Kultur ( insbesondere Musik und Tanz ) angeboten. Anmeldungen u. Rückfragen bitte an das FBW der AWO-Herford.

Schach extra Drei

Einen Schachkurs für Anfänger und Fortgeschrittene ab 3 Jahre veranstaltet die DGhK jeden Montag um 17.00 h, außer in den Schulferien, in der Realschule Harksheide in Norderstedt. Anmeldungen bitte bei Angela Gengelbach.

Methodenlernen für hochbegabte Kinder der Schulklassen 5-7

Studenten/innen der Universität Kiel haben in diesem Semester zusammen mit Frau Dr. Eva Burchardt vom Institut MIND und Andrea Schönberg (Beratungslehrerin/ IQSH) Methoden und Strategien zum erfolgreichen Lernen in der Schule für hochbegabte Kinder der Klassenstufen 5-7 entwickelt. Hochbegabte Schülerinnen und Schüler sind eingeladen, diese Methoden am Samstag, 3.2.2007, in den Räumen der Universität Kiel von 10-13 Uhr auszuprobieren, und eine Rückmeldung über die Wirksamkeit der angebotenen Strategien zu geben. Die Schülerinnen und Schüler erhalten ein Methodenheft, das auch Anregungen für die Lehrkräfte der von den Kindern besuchten Schulen enthält. Unkostenbeitrag 15,- €, bzw. Nichtmitglieder 20,- €. Anmeldungen bis zum 30.1.2007 an DGhK-Schleswig-Holstein. Eine Teilnahmezusage wird in der Reihenfolge der Anmeldungen ebenfalls per Email verschickt.

Junior Akademie Schleswig Holstein

Nach dem Erfolg der , steht nun die 2. Junior Akademie in den Startlöchern. Vom 10. bis 25. August 2007 werden 96 Jugendliche (60 aus Schleswig-Holstein und 36 aus Hamburg) auf dem Campus Nordsee gemeinsam leben und in 8 Kursen gemeinsam arbeiten. Weitere Informationen zu Anmeldeverfahren und Terminen bei der

4. Fachtagung Hochbegabtenförderung in der Kindertagesstätte

Das lädt am Samstag, den 5. Mai 07, von 10 bis 17 Uhr zur 4. Fachtagung ein, ins Arbeitnehmer-Zentrum Königswinter (AZK), Johannes-Albers-Allee 3, in 53 639 Königswinter. Aus dem Programm:
  • Zum Denken und Fühlen hoch begabter Vorschulkinder
    Interaktive Vorträge (parallel angeboten)
  • Beate Kroeger-Müller: Einsatz von Eltern als Experten
  • Gaby Drescher-Krumrey: Club der starken Mädchen
  • Gudrun Hüppeler: Teamarbeit – Wie kann ich mein Team
    für das Thema Hochbegabung begeistern?
  • Klaudia Kruszynski: Mathematische Begabungsförderung
    im Kindergarten
  • Kerstin Biedebach, Fachberaterin: Der Weg der Städtischen Kita Sedanstraße zur Integrativen Kita für Hochbegabtenförderung
  • Silvia Hempler: Lesen und Schreiben in der Kita
  • Elke Keuler: Kontakt zu Grundschulen – den Übergang
    positiv gestalten
  • Susanne Höfl: Naturwissenschaftliche Experimente mit besonders interessierten Kindern
  • Dr. Harald Wagner, Bildung & Begabung e.V., Bonn: Begabungsförderung in Juniorakademien
Die Tagungsgebühr beträgt 15 €, für Absolventinnen und Teilnehmerinnen der IHVO-Zertifikatskurse ist die Tagung kostenlos. Anmeldungen bis spätestens zum 30. März 2007 über dieses Anmeldeformular.

Adventskalender MathInside

Das DFG-Forschungszentrum Matheon veranstaltet wieder einen , der jeden Tag ab 18 Uhr mit einer neue mathematische Herausforderung versüsst. Um die Aufgaben des Adventskalenders zu lösen, ist ausser einer Registrierung, Knobelspaß und ein Mathewissen, das in etwa dem der Jahrgangsstufe 11 entspricht, nötigt. Aber auch ambitionierte Schülerinnen und Schüler der 10. Klassenstufe können mit ihrem Wissen und einem mathematischen Verständnis die Aufgaben erfolgreich lösen.

DGhK in Langenfeld

Der nächste Gesprächskreis der DGhK-Langenfeld findet statt am Freitag, den 1.12.06 um 19.30 h in den Räumen der VHS Langenfeld. Ausser einem Gesprächsangebot, werden an diesem Termin interessante u. intelligente Spiele für Kinder vorgestellt. Weitere Informationen bei Luise Albrecht.

Fortbildung und Supervision für ehrenamtliche Berater im Arbeitsgebiet Hochbegabung

Mit dem Thema "Konflikte in Gruppen" bietet der DGhK-Regionalverein Osnabrück am 24.02.2007 in Bremen die letzte Veranstaltung im Rahmen der Fortbildung und Supervision für ehrenamtliche Berater und Beraterinnen im Arbeitsgebiet Hochbegabung an. Überall wo Menschen zusammen kommen, treten auch Konflikte auf. Konflikte werden in der Regel negativ bewertet und oft vermeiden Gruppenmitglieder lieber Konflikte anzusprechen. In dieser Fortbildung können die Teilnehmer sich näher mit dem Thema „Konflikte“ beschäftigen und die Vorzüge von Konflikten heraus arbeiten, um damit einen positiven Umgang zu entwickeln: Eigene Einstellung zu Konflikten und persönlicher Konfliktstil; Erscheinungsformen von Konflikten; Funktion und Gewinn von Konflikten; Mücke oder Elefant? - Entstehung und Auswirkungen von Konflikten; Konfliktlösungen und lösungsorientierte Gespräche. Kosten 36 € p.P. Weitere Information u. schriftliche Anmeldung bitte bis 28.01.2007 an den DGhK-Regionalverein Osnabrück.

News............................. zu Hochbegabung, Begabung, Förderung u. Unterforderung von Kindern u. Jugendlichen für Lehrer, Eltern, Erzieher, Verbände u. Vereine.

Vademecum...................

Hochbegabte Kinder.......

zeichnen sich durch sehr früh entwickelte, weit überdurchschnittliche Fähigkeiten und Interessen aus, durch die sie Gleichaltrigen oft beträchtlich voraus sind. Dies kann den logisch-mathematischen, den sprachlichen, den musikalischen, den bildnerisch- künsterischen, den sportlichen oder den sozialen Bereich, manchmal auch mehrere dieser Bereiche gleichzeitig, betreffen. Ca. 3 % aller Jahrgänge sind weit überdurchschnittlich intellektuell befähigt und gelten mit einem IQ < 130 als hochbegabt. Oft entwickeln hochbegabte Kinder Probleme in der Schule und im sozialen Umgang, wenn ihre intellektuellen Bedürfnisse lange Zeit nicht wahrgenommen wurden und die Kinder sich deshalb nicht frei entfalten konnten.
.......................................

Kommentare..................

Schule Universität
Lernplattform Schule Universität http://schuleu niversitaet.twoday.net/mai n
Georg (Gast) - 7. Mrz, 20:16
Was soll denn die Frage,...
Was soll denn die Frage, ob das sein muss? Bei keiner...
K.H.M. (Gast) - 4. Okt, 15:19
So fällt es auf,...
So fällt es auf, daß es keinen Grund zur...
K.S. (Gast) - 17. Aug, 19:57
Super, diesen Ansatz...
Super, diesen Ansatz mit den 3,75 % habe ich noch nirgends...
Mike (Gast) - 16. Aug, 23:38
Bis jetzt habe ich noch...
Bis jetzt habe ich noch nichts, aber ich hoffe noch...
apriori - 5. Jul, 13:35
Gibt es Reaktionen der...
Gibt es Reaktionen der Hochbegaben-Vereine u. Verbände...
Mike (Gast) - 5. Jul, 10:59
Lass Dir nichts aufdrängen,...
Lass Dir nichts aufdrängen, von wem auch immer....
Eva (Gast) - 19. Mrz, 21:38
Was ist passiert? Gibt...
Was ist passiert? Gibt es einen aktuellen Anlaß...
G.B. (Gast) - 19. Mrz, 15:10

....................................

Angry at the world but shy about blogging. Note to family, friends, comrades in the struggle, workmates and nice people generally: I don't intend to put anything up here that will get you in trouble. Don't panic... .....................................

In diesem Blog suchen: